Praxis
  Leistungen
  Infos für Patienten
  Infos für Kollegen
  Kontakt
  Impressum
Oralchirurgische Leistungen

   Behandlungsspektrum

   Diagnostik
 

Behandlungsformen im Detail:

  Zahnchirurgie

   Extraktion der Zähne

  Wurzelspitzenresektion

  Mundschleimhautkrankheiten

  Mukogingivale Chirurgie

 
   
  Kiefergelenkerkrankungen  
   
  Implantatologie  

  Periimplantitisbehandlung

 

  Knochenaufbaumaßnahmen

 
   
  Parodontologie  

  Parodontitisbehandlung mit

 

          Knochenaufbau

 
   
   Behandlungszeiten

 

Implantate

Ein Zahnimplantat (von lat. in „im, hinein“ und planta „Steckling, Setzling“) ist ein in den Kieferknochen eingesetzter Fremdkörper (Implantat). Das Teilgebiet der Zahnheilkunde, das sich mit der Insertion (Einsetzen) von Zahnimplantaten in den Kieferknochen befasst, wird als Implantologie bezeichnet. Durch ihre Verwendbarkeit als Träger von Zahnersatz übernehmen Zahnimplantate die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Hierbei werden sie im Allgemeinen (über ihr Schraubgewinde) in den Kieferknochen (enossale Implantate) eingedreht oder einfach eingesteckt. Sie verbinden sich innerhalb von 3 bis 6 Monaten mit dem umgebenden Knochen zu einer festen, äußerst belastungsfähigen Trägereinheit (Osseointegration).
Die makromorphologische Gestaltung des Implantates (Implantatform) hat Auswirkungen auf die chirurgische Insertionstechnik. Die Gestalt des aus dem Kieferknochen herausragenden Pfeilers bestimmt die Möglichkeiten der Suprakonstruktion. Unter Suprakonstruktion ist in diesem Zusammenhang der auf den Implantaten einzugliedernde Zahnersatz zu verstehen. Zahnimplantate bestehen üblicherweise aus Titan, aber auch aus keramischen Materialien.

 
Druckversion